???

Die Schulratsprotokolle sind die wichtigste Quelle zur Geschichte der ETH Zürich, die 1855 als Eidgenössisches Polytechnikum gegründet wurde und erst seit 1911 den aktuellen Namen Eidgenössische Technische Hochschule trägt.

Ein Jahrgang umfasst jeweils die Protokolle der Sitzungen des Schweizerischen Schulrates, die Beschlüsse des Schulrats-Präsidenten (Verfügungen oder auch Präsidialprotokolle genannt), die Sitzungsbeilagen (erst ab 1859) und ein gemeinsames Register. Ursprünglich wurden die Schulratsprotokolle ab Mikrofiches digitalisiert. Zwecks besserer Lesbarkeit wurden die handschriftlichen Schulratsprotokolle (1902 hat der Schulrat eine Schreibmaschine angeschafft) ab Originalvorlage farbig und in guter Bildqualität neu gescannt. Die vorliegenden Schulratsprotokolle reichen bis zur Bildung des ETH-Bereichs im Jahre 1968.

Schutzfrist: Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes unterliegen die Schulratsprotokolle einer 50jährigen Schutzfrist.

Suchmöglichkeiten

Mit der Einfachen Suche werden alle maschinengeschriebenen Volltexte (1903–1968) sowie die transkribierten Register der Jahrgänge 1854–1902 abgesucht. Bei Treffern in den transkribierten Registern wird direkt die Seite im Sitzungsprotokoll resp. in den Präsidialbeschlüssen angezeigt auf welche der Registereintrag verweist.
Die Erweiterte Suche erlaubt neben der Volltextsuche eine Einschränkung auf einen bestimmten Zeitraum (z.B. 1900, 1900-1902, 1900-, -1900) und/oder bestimmte Sitzungs-, Verfügungs-, Traktanden- oder Seitennummern..
Über den Button Filter können Treffer einer Suche nach Protokollbereich (Beschluss, Sitzung, Beilage, Register) und Dekaden eingegrenzt werden.

Druck- und Downloadmöglichkeiten

Einzelne Seiten, ganze Sitzungsprotokolle, Verfügungen und Registerbereiche können im PDF-Format abgespeichert und/oder ausgedruckt werden.

Nachweis

Der korrekte Nachweis lautet:
ETH-Bibliothek, Hochschularchiv, SR2: Schulratsprotokolle [Jahrgang], [Dokument]
Beispiel: ETH-Bibliothek, Hochschularchiv, SR2: Schulratsprotokolle 1912, Sitzung Nr. 1 vom 22.01.1912.